Mit meiner Olivetti-Valentine an meinem Lieblingsarbeitsort bei Hansa-Coworking in der Dortmunder Straße in Münster.


schreibmaschinenlyrik

... das ist die Idee, in der vieles zusammenkommt, was mein Leben ausmacht.

1965 im Münsterland geboren, in einer Arbeiterfamilie aufgewachsen in der viel Platt gesprochen wurde, studierte ich nach dem Abitur in Münster Deutsch, Mathematik und Theologie. Hier lebe ich glücklich und zufrieden bis heute ... und das wird auch so bleiben!

Als Mutter von drei inzwischen erwachsenen Töchtern verbrachte ich viel Zeit auf Spiel- und Sportplätzen, in der Küche und auf dem Sofa mit Bilderbüchern, einem Kind rechts, einem links und einem auf dem Schoß. War schön ...

Als freie Autorin schrieb ich für verschieden Magazine Rezensionen über Kinderbücher, nebenbei, aber auch immer eigene Lyrik.

Um das Schubladendasein meiner Gedichte ein Ende zu bereiten und sie öffentlich zu machen, sollten sie auf Postkarten erscheinen, eine Idee meiner lieben Kollegin Lydia Kersting, Illustratorin und  Inhaberin von Alvas-Haus in der Dortmunder Str. 25, wo sich auch mein Hansa-Coworking Büro befindet.

Da ich mich selber aufgrund vieler Umstände und Gegebenheiten in meinem Leben  dafür entschieden habe, ein achtsames und damit entschleunigtes Leben zu führen, entdeckte ich das Stempeln und das Schreibmaschineschreiben und dann auch das Schöpfen von Papier. Langsamer als jeden Buchstaben einzeln zu stempeln, kann man kaum schreiben. Mit dem Schreiben der Schreibmaschine kommt eine akustische und rhythmische Dimension des Schreibens hinzu. Und: man kann nichts löschen. Also: Schreiben mit Ruhe und Konzentration. Kleine Tippfehler verzeihe ich mir und meine Kunden mir hoffentlich auch.  So entstanden die ersten Postkarten, die sich in Alvas-Haus gut verkaufen ließen. Das ganze bekam den Namen: schreibmaschinenlyrik.

 

Da sich das Coworking-Büro und Alavas-Haus im Hansaviertel von Münster befinden, interessiere ich mich vermehrt für Masematte, die alte münsteraner Gauner- und Geheimsprache, die hier Viertel gesprochen wurde. Um sie wieder zu beleben und einen Bezug zu meinem geliebten Arbeitsort herzustellen, schreibe ich Texte für meine Postkarten auf Masematte, zum Beispiel die Weihnachtsgeschichte, die im letzten Advent reißenden Absatz fand und viele zum Lachen brachte.

 

Immer wieder habe ich neue Ideen, schreibe neue Gedichte und finde Anlässe, etwas poetisch umzusetzen. Gerne schreibe ich auch dein individuelles Gedicht nach Wunsch  und gestalte es auf einer Postkarte. Ein schöneres Geschenk kann man kaum machen ...

 

Wenn ihr in der Dortmunder Str. vorbeikommt, werdet ihr schon am Geklapper der Schreibmaschine hören, wo ich gerade arbeite ... kommt rein, für einen Tee und einen kleinen Plausch ist immer Zeit, und vielleicht braucht ihr ja grad eine Postkarte ...

und sonst so?

DAs war ein ding!!!!

ich habe ein Musical zum Lutherjahr getextet. Für den Freckenhorster Paulus-Chor!

Argula von Grumbach - die Mutter Courage der Reformation!

Das Musicalereignis im Münsterland  2017!

mehr dazu unter:

www.argula.jimdo.com


schön war's mit euch allen. Ihr seid alle noch bei mir!